5:30 Uhr klingelte am 18. Dezember 2015 der Wecker. HEUTE ist Kinderklinikkonzerttag! Diese Tatsache gab uns die Kraft aufzustehen, einen Kaffee zu trinken und uns für die Fahrt in den Hangar zurecht zu machen.

Zum ersten Teammeeting um 7:30 Uhr traf sich ein Teil unseres 18-köpfigen Teams in Nicoles Küche. Während Anja, Katharina, Antje und Christopher anschließend fleißig das Frühstückscatering vorbereiteten, fuhren Markus, Nicole und Nadja in den Hangar des Rettungshubschraubers „Christoph 36“. In dieser Zeit machten sich Sandra, Patrick und Basti auf den Weg, um die Luftballondeko aus der Magdeburger Innenstadt abzuholen.

31

Unser Team war an diesem Tag erstmals größer als bei allen anderen Konzerten zuvor. Und das war auch gut so! Wir waren bestens vorbereitet und wussten – egal welche Probleme an diesem Tag vielleicht auf uns warten würden, wir würden sie gemeinsam lösen!

Im Hangar angekommen, warteten auch schon Pilot Marco, Katrin, Alexandra, Anika und Manuela auf uns, die gemeinsam mit den Mitarbeitern der Veranstaltungsfirma Mekka Events helfen sollten, die sonst unbeschmückte Hubschraubergarage in eine Konzertlocation zu verwandeln, die die Kinder keineswegs mehr an einen kahlen Raum erinnern sollte. Durch Bühnenmolton, Stühle, Matten, Kissen, Decken, eine kleine Bühne und ganz viel Deko wurde dieses Ziel innerhalb der nächsten Stunden erreicht.

38

Unser Team 1, aus Nicoles Wohnung, erreichte gegen 10 Uhr mit frisch geschmierten Brötchen, Salaten und leckeren Plätzchen den Hangar. Das Frühstücksbuffet kam wie gerufen für eine kleine Stärkung zwischendurch!

Da wir in unserem ersten Vereinsjahr so viele tolle Sachen erlebt haben, hat sich Nicole noch etwas ganz Besonderes ausgedacht. Eine große Pinnwand wurde mit Bildern, Zeitungsberichten und Songzitaten beschmückt und konnte vom Team und allen Besuchern durchstöbert werden.
Als wir gerade dabei waren die Pinnwand aufzubauen, erreichte uns der Anruf des Jupiter Jones Managers Carsten. Die Jungs waren unterwegs, alles gut, nur ohne Schlagzeuger Marco, der leider wegen Krankheit absagen musste. Selbst diese Nachricht konnte uns nicht umhauen, da uns die Band versicherte, das Konzert auch zu dritt durchzuführen.

Zur Mittagszeit war es dann soweit, Jupiter Jones erreichten mit Hund Edda den Hangar der DRF Luftrettung. Die Jungs waren super nett und haben sich sehr auf das bevorstehende Konzert mit den Kindern gefreut. Bevor nun allerdings der Soundcheck anstand, hat uns das Klinikum Magdeburg ein leckeres Mittagessen  organisiert. So gab es genügend Zeit sich einmal in Ruhe auszutauschen.

Beim Soundcheck durften wir dann dabei sein und leise lauschen. Auch der bekannteste Song der Band – „Still“ – war unter den Liedern, die heute gesungen werden sollten. Wir als Team waren begeistert und sangen mehr oder weniger heimlich jede Zeile mit. Währenddessen erreichten auch Daniel und unsere liebe Jenny, die aus Helmstedt vom Dienst schnell nach Magdeburg geeilt kam, den Hangar, um uns zu helfen.

Zum Schluss der Vorbereitungen mussten nun noch die prall gefüllten Geschenktüten für die Kinder aufgestellt werden. Denn durch die Hilfe ganz vieler toller Firmen, haben wir Sachspenden im Wert von rund 14.500 Euro sammeln können. So konnte auch in Magdeburg diese schöne Tradition fortgesetzt werden.

Dann ging alles ganz schön schnell. Nicole und Nadja beantworteten dem Team von Vorlautfilm, die uns auf allen drei Kinderklinikkonzerten in diesem Jahr begleitet haben, noch ein paar Fragen vor der Kamera. Auch den Chefarzt des Klinikum Magdeburg, Matthias Heiduk, konnten wir für ein Interview gewinnen, worüber wir uns sehr freuten. Anschließend stand ein Teamfotoshooting Fotoshooting mit Andreas Lander an. Gemeinsam mit Jupiter Jones, Hund Edda und der diensthabenden Crew von „Christoph 36“ wurden ein paar schöne Bilder geknipst.

4

14:30 Uhr war es endlich soweit. Die Kinder, Eltern und Mitarbeiter des Krankenhauses betraten unsere Konzertlocation. Die Kleinsten nahmen ganz vorn, direkt vor der Bühne, auf unseren kunterbunten Matten Platz. Antje aus unserem Team, die sonst mit ihrer Band „Noch ist Zeit“ auf der Bühne steht, schnappte sich kurzerhand eine unserer Living Puppets – welche schon in Leipzig und Dresden dieses Jahr so unglaublich gut bei den Kindern ankamen – und heizte den Kleinen schon einmal ordentlich ein. Da wurde schon einmal gesungen, geklatscht und geschrien – besser hätte die Stimmung von Anfang an nicht sein können.

13

Gerade als Heike Gabriel (die Pressesprecherin des Klinikums), Nicole und Nadja die Band ansagen wollten, hörten wir, wie draußen die Rotorengeräusche des Rettungshubschraubers. Er musste zum Einsatz fliegen – so lauschten wir gespannt dem lauten Geräusch, bis „Christoph 36“  abhob und der Lärm immer leiser wurde. Ein toller Showeffekt, bei dem das Timing nicht besser hätte sein können, denn alle Kinder waren ganz fasziniert, den Hubschrauberstart aus nächster Näher erleben zu dürfen.

Nun war es aber wirklich soweit – es war Zeit für JUPITER JOOOONES. Die Kinder schrien und klatschten wie wild, so eine Lautstärke hatten wir definitiv noch nie bei einem unserer Kinderklinikkonzerte. Die Band fand direkt vom ersten Lied an die Begeisterung der kleinen Zuhörer und brachte sie zum Klatschen, Schnippsen und Singen. Während einer kleinen Unterbrechung, da Saschas Gitarrensaite gerissen war, animierte Sänger Sven das Publikum selbst zu singen und stimmte „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Oh Tannenbaum“ an, schließlich war es kurz vor den Weihnachtsfeiertagen. Die Band wurde gefeiert und bekam zum Abschied sogar noch ein Ständchen von den Magdeburgern – das Magdeburg Lied. Dieses Lied lernt in der Stadt jedes Kind schon im Kindergarten. Es wurde von allen inbrünstig mitgesungen, angeleitet von unserer Katrin, die selbst Kinderkrankenschwester im Klinikum Magdeburg ist.

20

© www.AndreasLander.de

Als wir anschließend das Wort „GESCHENKE“ erwähnten, gab es kein Halten mehr. Jupiter Jones halfen dabei, den Kindern und Teenagern die sorgfältig nach Alter sortierten Geschenktüten zu übergeben. Da wurde dann eifrig verglichen und der Inhalt der Tüten auseinander genommen und ausprobiert. Zudem gab es natürlich noch Autogramme und Fotos mit der Band.

© www.AndreasLander.de

Das Lachen der Kinder und sogar so manche Umarmung machten uns sehr stolz und glücklich.

Nachdem die Kinder den Hangar der DRF Luftrettung wieder verlassen hatten, gab es für alle Unterstützer, die Band und das Team Sekt, Saft und Bier. Auf den gelungenen Nachmittag musste angestoßen werden und so blieben auch „Jupiter Jones“ noch ein bisschen länger als gedacht, bevor sie weiter nach Köln fuhren, wo sie am nächsten Tag ihr Jahresabschlusskonzert spielten. Als Erinnerung an uns gab es vor dem Abschied eigens etikettierten Glühwein, selbst gemachte Pralinen von Katharina aus dem Kinderklinikkonzerte Team und ein Hubschraubermodell von der DRF Luftrettung.

Beim Abbau packten dann alle kräftig mit an und auch Til, der zu Konzertbeginn zum Team dazugestoßen ist, half uns den Hangar wieder in seinen Ursprungszustand zu versetzen.

Wir wussten, dass am Abend noch ein Beitrag über das Kinderklinikkonzert bei „MDR Sachsen-Anhalt heute“ kommen sollte. So sammelten wir uns zu elft nach den Aufräumarbeiten in Nicoles Wohnung und freuten uns über die schöne Berichterstattung.

Es war ein sehr langer Tag und doch waren wir voller Energie und Freude. So verbrachten wir noch eine schöne Kinderklinikkonzerte e.V. – Weihnachtsfeier beim Thailänder und fielen später zufrieden ins Bett.

Das gesamte Kinderklinikkonzerte-Team bedankt sich von Herzen bei allen Menschen die uns beim diesjährigen Kinderklinikkonzert in Magdeburg unterstützt haben. Egal ob sie selbst vor Ort waren, zu all den lieben Fördermitgliedern und Spendern gehörten, ob sie gedanklich bei uns waren, oder im Hintergrund halfen. Ein Besonderer Dank geht an die DRF Luftrettung gAG und die Crew von „Christoph 36“, an das Klinikum Magdeburg um Pressesprecherin Heike Gabriel und Chefarzt Matthias Heiduk, sowie natürlich an die Förderer unseres diesjährigen Magdeburger Kinderklinikkonzertes –  Lotto Sachsen-Anhalt, die Stadtsparkasse Magdeburg und die Freiwilligenagentur Magdeburg mit ihrem Förderprogramm „Durchstarten“.

Nadja
im Namen des Kinderklinikkonzerte- Teams

Schaut Euch die Fotos zu unserem 7. Kinderklinikkonzert an:
Fotos: Andreas Lander / Sandra Pieper